Hat dein Baby Fieber? Bist du auf der Suche nach Erfahrungsberichten von Leuten, denen es ähnlich ging? Dann bist du hier genau richtig. Denn wir möchten unsere Erfahrungen mit dir teilen und dir eine Hilfe sein.

In diesem Beitrag geht es um den ersten Infekt unseres Kleinen, den er bereits mit 3 Monaten aufschnappte.

Wie fing alles an?

Wumbi war genau 3 Monate alt geworden, als er plötzlich nachmittags 40 Grad Fieber bekam. Es gab keine Voranzeichen, gar nichts. Plötzlich war das Fieber da. Sein Kopf glühte. Und ich war mit dem Großen (2) und Wumbi allein zuhaus.

In meinem Kopf machten sich schlimme Gedanken breit und schnelles Handeln war angesagt. Wo kommt plötzlich so hohes Fieber her? Was kann das bloß sein?

Also wählte ich die Nummer von unserem Kinderarzt, der uns mitteilte, wir sollen gleich vorbeikommen.

Dort angekommen mussten wir erstmal eine Weile (eine gefühlte Ewigkeit) warten, bevor wir drankamen. Es war der Horror. Das Wartezimmer war voller hustender und schnupfender Kinder und ich hatte gerade mal zwei Meter Platz, um Wumbi herumzutragen. Tragen und gehen war nämlich die einzige Möglichkeit, ihn auch nur annähernd zu beruhigen. Also gingen wir eine Stunde lang auf diesen zwei Metern hin und her.

Anschließend wurde Blut aus seiner Fingerbeere für ein Blutbild abgezapft. Es musste abgeklärt werden, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelte. Mir blutete das Herz, während ich seine kleine Hand festhielt, damit die Assistentin die Blutabnahme durchführen konnte. Wumbi schrie natürlich wie am Spieß.

Nach einer kurzen Wartezeit bekamen wir das Ergebnis mitgeteilt. Es handelte sich laut Blutbild um einen viralen Infekt und Wumbi bekam fiebersenkende Medikamente verordnet.

In diesem Moment war ich erstmal erleichtert und vor allem froh, dass wir nun Gewissheit hatten. Wir fuhren also noch zur Apotheke, um die Medikamente zu holen und schließlich wieder nach Hause.

Ich hatte Wumbi zuvor noch nie so erlebt. Er war total abgeschlagen, wimmerte, schlief viel auf dem Arm und weinte immer wieder. Das einzige, was wir machen konnten, war Wumbis Fieber mittels Zäpfchen zu senken (zwei unterschiedliche, mit verschiedenen Wirkstoffen jeweils im Sechs-Stunden-Abstand). Und wir gaben ihm vor allem die Körpernähe, die er so dringend brauchte.

Für uns waren es kräftezehrende Tage. Dennoch war es zum Glück ’nur‘ ein banaler Infekt. Umso mehr freuten wir uns, als uns Wumbi nach den 3 Tagen das erste Mal wieder anlächelte.

Was haben wir aus der ganzen Situation gelernt?

Ich kann hier jedem empfehlen, lieber einmal mehr als zu wenig den Kinderarzt aufzusuchen. Vor allem bei eigenen Unsicherheiten und wenn man den Eindruck hat, dass es dem Baby/Kind nicht gut geht.

Wir waren nach dem Arztbesuch zumindest sehr erleichtert, dass wir Gewissheit hatten. Und vor allem sollte man jedes Fieber bei Babys, die jünger als 3 Monate sind, abklären lassen.

Hatten eure Kleinen auch schon so früh Infekte? Wie ist es euch dabei ergangen?

Schreibe einen Kommentar